Geschichte

Im Jahre 1340 wird die Wasserburg in Breitenlohe zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Zu diesem Zeitpunkt ist sie in Besitz von Albrecht von Hohenlohe. Noch im gleichen Jahrhundert verkaufen Gräfin Adelheid und ihr Sohn Johann den Besitz an die Edlen von Vestenberg. Albrecht von Vestenberg soll vorher schon Herr von Breitenlohe und Burghaslach gewesen sein. Unter den Vestenbergs wird die Wasserburg umgebaut: 1468 spricht man noch von einer „Behausung“ Breitenlohe, 1474 von „Kemenaten“ (Wohn- und Schlafgemach einer Burg), 1487 von einem „Schloss“.

Während der Bauernkriege im 16. Jahrhundert wir das Schloss zerstört, so dass nur noch Reste übrigbleiben. Besonders um 1525 erhaben sich die meist leibeigenen Bauern gegen ihre Unterdrücker. Es gelingt ihnen jedoch nicht, sich von dieser Leibeigenschaft zu befreien.

1569 wird von Fuhrleistungen der Breitenloher Bauern zu dem von Kunz Christoph von Vestenberg vorgenommenen Schlossbau berichtet. So ist anzunehmen, dass zu diesem Zeitpunkt der jetzige Bau entstanden ist. Die früheste Datierung aus dem Schloss stammt aus dem 1585. Sie ist in einer Ritzzeichnung eines Gefangenen im Südwestturm erhalten.

1592 verkauft der völlig verschuldete Sigismund von Vestenberg das Schloss samt Flur an Lorenz von Münster zu Lisberg (bei Bamberg). Unter dem Geschlecht derer von Münster, die das Geschehen in und um Breitenlohe für zwei Jahrhunderte bestimmen, wird das Schloss teilweise barockisiert. 1783 werden Schloss und Flur an die Grafen von Castell verkauft.

1942 kauft der Wasserwerksunternehmer Georg Jaeckel das Schloss. Er verlagert seinen Betrieb von Berlin nach Breitenlohe. Das Gebäude ist in seinem Bestand gefährdet. Nach dem Krieg wohnten zeitweise über hundert Menschen im Schloss, die dort zum Teil als Flüchtlinge eine vorübergehende Bleibe suchten.

Von Georg Jaeckel erbten es die heutigen Besitzer, Bodo und Gisela Friedrich. In mehreren Bauabschnitten restaurierten sie das Schloss komplett. Im letzten großen Bauabschnitt 2003 wurden die Türme neu gedeckt und die Rittersaaldecke neu verankert. In den letzten Jahrzehnten erbrachten die Besitzer erhebliche Eigenleistungen.